Ungewöhnliche Todesanzeige:
Hubert Martini mag Ehrlichkeit - auch über seinen Tod hinaus. Und so verfasste der Trierer offenbar noch zu Lebzeiten seine eigene Todesanzeige, die auf dem Trauerportal der Regionalzeitung Trierischer Volksfreund erschien.
Die Anzeige ist vor allem: ungewöhnlich offen. Im Alter von 64 Jahren starb Martini nach schwerer Krankheit am 24. Juni in Trier. "Ich, Hubert Martini (offen, ehrlich und nachtragend) melde mich hiermit vom Leben ab", so beginnt der Anzeigentext. Auf dem Foto ist ein Mann mit weißen Haaren und Bart, getönter Brille und Hemd zu sehen. Martini räumt ein, ein gutes Leben gehabt zu haben, erwähnt seine "wunderbare Frau" Hiltrud, lobt seine "tollen Enkelkinder" und den "guten Sohn". So weit, so üblich: Die meisten Traueranzeigen beginnen mit "In Liebe und Dankbarkeit" - auch wenn zu Lebzeiten vielleicht davon nicht allzu viel zu spüren gewesen war.
 
 
Ob letzter Gruß an die Hinterbliebenen, Richtigstellung für fehlenden Blumenschmuck oder der Hinweis, dass man doch noch nicht gestorben ist: Matthias Nöllke und Christian Sprang haben ungewöhnliche Todesanzeigen zusammengetragen und in ihrem neuen Buch veröffentlicht. Eine Auswahl der kuriosesten Fundstücke.
 
"Ich mach mich jetzt vom Acker"
 
Quelle: Süddeutsche Zeitung

Anmeldung

Wer ist online?

Heute 129

Gestern 214

Woche 129

Monat 9863

Insgesamt 132983

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.