Max Pfeiffer tritt die Nachfolge von Margret Karras im Stadtarchiv an
Im Stadtarchiv Ahaus gibt es ein neues Gesicht. Max Pfeiffer ist der neue Stadtarchivar. Er kann sich keinen faszinierenderen Beruf vorstellen und erklärt auch, warum.
Max Pfeiffer ist der neue Ahauser Archivar
 
 
Max Pfeiffer ist seit Beginn des Monats neuer hauptamtlicher Stadtarchivar der Stadt Ahaus. Der 26-Jährige aus dem südmünsterländischen Sythen, einem Ortsteil der Stadt Haltern am See, tritt die Nachfolge von Dr. Margret Karras an. Sie war im Frühjahr dieses Jahres in den Ruhestand gegangen.
Nach seinem dualen Studium zum Diplom-Archivar beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen war Pfeiffer im Stadtarchiv Münster tätig. Von dort wechselte er nun nach Ahaus. Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.
 
Studium der Archivwissenschaft
Während seiner dreijährigen Ausbildung absolvierte er auch ein anderthalbjähriges Studium der Archivwissenschaft an der Archivschule Marburg - Hochschule für Archivwissenschaft. Neben zwei Praxisphasen im Landesarchiv in Duisburg waren auch weitere Praktika im LWL-Archivamt für Westfalen und im Stadtarchiv Dülmen Bestandteil seines Studiums.
 
Pfeiffer wird nun unter anderem daran arbeiten, ein digitales Langzeitarchiv für das Stadtarchiv umzusetzen. Außerdem unterstützt er Schulprojekte und übernimmt regelmäßig abgabereife und archivwürdige Unterlagen, Karten, Bilder und ähnliches in analoger und digitaler Form, die dann im Stadtarchiv fachgerecht konserviert und eingelagert, inhaltlich erschlossen und nach Ablauf rechtlicher Schutzfristen der Allgemeinheit für die Forschung zur Verfügung gestellt werden.
Das Ahauser Stadtarchiv verwahrt und überliefert auch Archive und Sammlungen von nicht-amtlichen Stellen, wie Ahauser Persönlichkeiten, Firmen, Vereinen, Bürgerinitiativen, Verbänden oder anderer Gruppen aus Ahaus. Zu den Sammlungen zählen Unterlagen, Fotos, Filme, Karten, Faltblätter etc.
 
Für nachfolgende Generationen
Dadurch soll eine gute Ergänzungsüberlieferung der Ahauser und deren Wirken in vergangener und heutiger Zeit für nachfolgende Generationen geschaffen werden. Aus diesem Grund freut sich Max Pfeiffer über Bürger/innen, die über interessante Schätze verfügen oder allgemein Fragen zum Archiv haben und mit ihm Kontakt aufnehmen. Das Stadtarchiv verwahrt viele historisch wichtige und interessante Dinge, angefangen beim Hofesarchiv mit Urkunden aus der frühen Neuzeit über Karten und Akten des 19. Jahrhunderts bis hin zu aktuellen Ausstellungsdokumentationen.
 
Die Bandbreite ist nur schwer einzugrenzen. Genau das aber mache die Tätigkeit für den neuen Stadtarchivar gerade interessant, so die Stadt in der Pressemitteilung.
 
„Man wechselt innerhalb kurzer Zeit von Thematiken des Mittelalters zur Weimarer Republik, um sich im nächsten Moment mit einem bevorstehenden Jubiläum oder der Tageszeitung von gestern zu beschäftigen", beschreibt Max Pfeiffer seinen Job.
 
Jeden Tag neue Erkenntnisse
„Jeder Tag ist anders und bringt neue Erkenntnisse hervor. Ein Archivar lernt sein Archiv nie in Gänze kennen, da es immer wieder neue Dinge zu entdecken gibt. Gerade das gefällt einer neugierigen Nase wie mir am meisten an diesem so faszinierenden Beruf."
 
Kontakt zum Stadtarchiv
Leiter des Stadtarchivs: Max Pfeiffer, Rathausplatz 1, Ahaus, Zimmer 152, Tel. (02561) 72328, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterin im Stadtarchiv: Christa Neite, Rathausplatz 1, Ahaus, Zimmer 151, Tel. (02561) 72327, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 Münsterland Zeitung 19.09.2020

Anmeldung

Wer ist online?

Heute 111

Gestern 214

Woche 111

Monat 9845

Insgesamt 132965

Aktuell sind 7 Gäste und 2 Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.